Fahrradmitnahme unbefriedigend

1 Jahr S-Bahnnetz

Das mitteldeutsche S-Bahnnetz hat Geburtstag. Seit einem Jahr kann mit der S-Bahn unter der City gefahren werden. Viele Orte sind nun häufiger und schneller erreichbar.

Während derzeit vor allem die Überlastung der Züge auf stark frequentierten Strecken und die generell knappe Wagenkalkulation im Mittelpunkt stehen, durch die auch die Fahrradmitnahme erheblich behindert wird, hat sich der ADFC das infrastrukturelle Umfeld an den S-Bahnstationen angesehen. Schwerpunkte der Besichtigungen waren vor allem Fragen nach Zufahrten und Abstellanlagen.

Das Potential des S-Bahnnetzes kann momentan noch nicht vollständig ausgeschöpft werden. Es gibt noch zu viele Barrieren um das Milliardenprojekt problemlos zu nutzen.

Untersucht wurden zwei Aspekte:

  1. Wie sind die Zufahrten zu den Haltepunkten gestaltet, findet man barrierefreie Zugänge schnell, gibt es ausreichend Fahrstühle, kommen Reisende mit Fahrrad (ebenso mit Rollstuhl, Kinderwagen oder Großgepäck) gut an den Bahnsteig?
  2. Sind ausreichende, sichere und gut gelegene Abstellanlagen für Fahrräder vorhanden?


Das Ergebnis der insgesamt zwanzig begutachteten S-Bahn-Stationen*, die als netzergänzende Maßnahme neu- oder umgebaut wurden, ist durchwachsen.
Größtes Manko fast aller S-Bahn-Stationen ist die  Beschilderung.  Ortsunkundige werden viele Stationen nur schwer finden, da die  Hinweisschilder meist zu klein und vor allem im Dunkeln oft schwierig zu erkennen sind.

An einigen Stationen fehlen Rampen für einen ebenerdigen Zugang (Anger-Crottendorf, Engelsdorf), obwohl diese zum Teil baulich möglich wären, oder sie sind nicht für den Radverkehr freigeben (Leipzig MDR). Schlecht erkennbar sind die Zuwege an den Haltepunkten Connewitz, Lindenau und Leipzig Nord. Zusätzliche Rampen mögen kostenintensive Maßnahmen seien, garantieren aber einen barrierefreien Zugang alternativ zu Fahrstühlen, die mitunter auch ausfallen oder in den Stoßzeiten bereits vielfach belegt sind. Auch hinsichtlich der Sicherheit bieten Rampen zusätzliche barrierefreie Flucht- und Rettungswege.
 
Abstellanlagen für Fahrräder fehlen gänzlich in Markkleeberg Nord und in der Slevogtstraße. An weiteren Stationen ist nur je einer von zwei Zugängen bzw. Bahnsteigen mit Fahrradabstellanlagen ausgestattet (Wilhelm-Leuschner-Platz, Bayerischer Bahnhof, Engelsdorf, Plagwitz). Schlecht platziert sind die Abstellanlagen vor allem in Connewitz und am MDR – dort wird daher viel 'wild' geparkt. Vor allem Probleme bei den Abstellanlagen sollten sich kurz- und mittelfristig durch zusätzliche Leipziger Bügel lösen lassen. Wichtig hierbei ist die Nähe zu den Eingängen der Haltepunkte, damit die Bügel genutzt werden und der Zugang nicht durch unsachgemäß abgestellte Räder behindert wird.

Der Umweltverbund ist durch die neue S-Bahn in Leipzig gestärkt worden. Wir freuen uns darüber, dass bereits nach einem Jahr 55.000 Fahrgäste täglich mit der S-Bahn fahren. Für die bessere Verknüpfung von Radverkehr und S-Bahn sind jedoch an etlichen Stationen noch erhebliche Nachbesserungen bei den Radabstellanlagen und der Zugänglichkeit zu den Bahnsteigen vorzunehmen. Dass das S-Bahnnetz mit 85.000 Fahrgästen täglich planfestgestellt wurde, lassen wir bei all dem Jubel über die 55.000 Fahrgäste mal unerwähnt.


Direkt zum Download der Untersuchung geht es hier.


* Der Hauptbahnhof wurde nicht in die Begutachtung einbezogen.

20.12.2014 - 17:56

Weitere Neuigkeiten

Start in die Ausflugssaison
03.04.2019 | „Genießt das Radfahren und vergesst nicht den Spaß dabei", sagt Robert Strehler, Vorsitzender des ADFC Leipzig. In den Händen hält er das druckfrische Tourenprogramm, das auf 44 Seiten über 80 Ausflüge, Aktionen und Infotouren des ADFC Leipzig und seiner Partner enthält.
Vom Regal direkt zum Kühlschrank
23.03.2019 | ADFC, Netz kleiner Werkstätten, Stiftung Bürger für Leipzig, teilAuto und Stiftung „Ecken wecken“ möchten eine große Anzahl an Mobilitätskomponenten zu einem sehr günstigen Preis - ca. 1/2 Ladenpreis - beschaffen, um sie an LeipzigerInnen für ihren Einkauf weiterzugeben.
Stark verbesserungsbedürftig
21.03.2019 | Die Haltestelle Goerdelerring soll nach den Plänen der LVB im Jahr 2020 umgebaut werden. Nach aktuellem Planungsstand werden keine Maßnahmen ergriffen, um die Massenunfallhäufungsstelle zu entschärfen und die Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmenden zu erhöhen.
Radverbindung von Lindenau zum Hauptbahnhof
21.03.2019 | In den letzten Jahren hat die Zahl der Radfahrenden auf der Radverkehrsverbindung von Lindenau bis zum Hauptbahnhof spürbar zugenommen und immer stärker artikuliert sich der Bedarf nach einer zügigen, sicheren, durchgängigen und komfortablen Radverkehrsführung.
Freiladebahnhof Eutritzsch
12.03.2019 | Am 13.03. entscheidet die Ratsversammlung über den Masterplan Eutritzscher Freiladebahnhof. Der ADFC Leipzig begrüßt das Konzept des autoarmen Quartiers und den Änderungsantrag für einen baulich getrennten Radweg entlang der Bahntrasse.