Zwei neue Radwegeverbindungen freigegeben

Erfolgreiche Brückenschläge im Südraum

Am 6. Juni 2017 wurde nach 12-monatiger Bauzeit die neue Erikenbrücke für den Rad- und Fußverkehr freigegeben. Der Leipziger Stadtrat hatte den Bau der Erikenbrücke im Juli 2014 beschlossen.

Der ADFC freut sich über die Fertigstellung der Erikenbrücke. Hierdurch kann eine wichtige Lücke in der Radinfrastruktur Leipzigs in Richtung Umland geschlossen werden.
Die Erikenbrücke stellt eine direkte Verbindung für den Rad- und Fußverkehr aus Richtung Hartmannsdorf zum Zwenkauer See bzw. Belantis her.



Zusammen mit der bereits Ende Mai 2017 eröffneten Pylonbrücke über die B2 ermöglichen beide Bauwerke ab sofort eine durchgehende Ost-West-Radverkehrsverbindung vom Südwesten Leipzigs bis zum Kanupark am Markleeberger See. Profitieren wird davon die touristische Entwicklung im Südraum. Das Geld ist eine gute Investition zur Stärkung der wirtschaftlichen Entwicklung des Südraums. Wir hoffen, dass zukünftig noch mehr Menschen den Südraum mit dem Rad besuchen werden.
12.06.2017 - 0:52

Weitere Neuigkeiten

Demonstration
17.02.2018 | Am 22. Februar wird das Bundesverwaltungsgericht ein richtungweisendes Grundsatzurteil über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten fällen. In Zusammenhang mit diesem Urteil setzt sich der ADFC für eine intensivere Radverkehrsförderung ein.
Engagiert für den ADFC
08.02.2018 | Am 7. Februar 2018 wählte die Mitgliederversammlung des ADFC Leipzig den neuen Vereinsvorstand, der sich wie folgt zusammensetzt:
Effizienter bauen und städtebaulich anpassen:
08.02.2018 | Die Georg-Schwarz-Brücken befinden sich in einem miserablen Zustand und müssen ab 2021 durch Neubauten ersetzt werden.
Auf dem Europaradweg R1 nach St. Petersburg
07.02.2018 | „Weltansschauung kommt auch von Welt anschauen", ist einer der Wahlsprüche des Magdeburger ADFC-Mitglieds und Buchautors Bernd Biedermann. Über mehrere Jahre fährt er mit seiner Frau auf dem 3.600 km langen R1 durch West- und Osteuropa.
10.000 Kilometer von Istanbul bis Shanghai
03.01.2018 | Es war und ist die Faszination des Orients, des Fernen Ostens, der Karawanen, der vielen Kulturen, die lange Geschichte des Handels und des kulturellen Austausches, die Jürgen Wasmann schon sehr lange anziehen und begeistern.