Zwei neue Radwegeverbindungen freigegeben

Erfolgreiche Brückenschläge im Südraum

Am 6. Juni 2017 wurde nach 12-monatiger Bauzeit die neue Erikenbrücke für den Rad- und Fußverkehr freigegeben. Der Leipziger Stadtrat hatte den Bau der Erikenbrücke im Juli 2014 beschlossen.

Der ADFC freut sich über die Fertigstellung der Erikenbrücke. Hierdurch kann eine wichtige Lücke in der Radinfrastruktur Leipzigs in Richtung Umland geschlossen werden.
Die Erikenbrücke stellt eine direkte Verbindung für den Rad- und Fußverkehr aus Richtung Hartmannsdorf zum Zwenkauer See bzw. Belantis her.



Zusammen mit der bereits Ende Mai 2017 eröffneten Pylonbrücke über die B2 ermöglichen beide Bauwerke ab sofort eine durchgehende Ost-West-Radverkehrsverbindung vom Südwesten Leipzigs bis zum Kanupark am Markleeberger See. Profitieren wird davon die touristische Entwicklung im Südraum. Das Geld ist eine gute Investition zur Stärkung der wirtschaftlichen Entwicklung des Südraums. Wir hoffen, dass zukünftig noch mehr Menschen den Südraum mit dem Rad besuchen werden.
12.06.2017 - 0:52

Weitere Neuigkeiten

Über 100 Touren in und um Leipzig
29.03.2018 | Pünktlich zum Start in die Saison präsentiert der ADFC Leipzig zusammen mit seinem Partnern unterschiedliche Touren in Leipzig und dem Umland. Die gedruckte Version des Radtourenprogramms im handlichen Format ist in der Geschäftsstelle und über culturtraeger erhältlich.
Neuer Busbahnhof Leipzig
26.03.2018 | Am 24. März wurde auf der Ostseite des Hauptbahnhofs der neue Busbahnhof eingeweiht. Der ADFC Leipzig begrüßt diese komfortable Ergänzung im öffentlichen Fernverkehr für Leipzig und erinnert an das noch immer ausstehende Fahrradparkhaus am Hauptbahnhof.
Keine gute Lösung
12.03.2018 | Der ADFC Leipzig lehnt die vom Stadtrat Markkleeberg beschlossene Unterführung der Bahnlinie ab.
Umbau der Engelsdorfer Straße
12.03.2018 | Der ADFC Leipzig nimmt zur Planung (Stand Januar 2018) der Engelsdorfer Straße von Kreisverkehr bis Hausnummer 298 wie folgt Stellung.
Auf Theodor Fontanes Spuren - Bildervortrag von Michael Ast
07.03.2018 | Durch Himmel und Hölle, Wassersuppe und Busendorf - Kuriositäten gibt es in Brandenburg genug.