Bürgerumfrage 2016 bestätigt Trend

Fahrrad bei Leipzigern immer beliebter

Radfahren in Leipzig nimmt weiter Fahrt auf. Mittlerweile verfügen 70 % der Leipziger Haushalte über mindestens ein Fahrrad. Das Fahrrad ist damit das in Leipzig am häufigsten vorhandene Verkehrsmittel.

Die Ergebnisse der Bürgerumfrage 2016, die am 7.8.2016 vom Amt für Statistik und Wahlen veröffentlicht wurden, bestätigen den seit Jahren anhaltenden Trend zur nachhaltigen Mobilität.
Politik und Verwaltung müssen zur Kenntnis nehmen, dass in Zukunft der Fahrradverkehr eine immer wichtigere Rolle bei der Nahmobilität spielen wird und die Leipziger sich bereits darauf einstellen.

Das Fahrrad wird von allen Altersgruppen genutzt

Bereits 34% der Leipziger nutzen das Fahrrad täglich oder mehrmals in der Woche. Bei den 18-34jährigen Leipzigern liegt dieser Wert inzwischen bei 45%, bei den Leipzigern über 65 Jahren ist er auf 23% gestiegen.
Bei der täglichen Nutzung wird von den Leipzigern immer mehr das Fahrrad zum Verkehrsmittel der ersten Wahl: Bereits 21% der Leipziger nutzen das Rad auf dem Weg zur Arbeit und sogar 28% auf dem Weg zur Ausbildung. Die Werte haben in den letzten Jahren kontinuierlich zugenommen. Erfreulich ist, dass das Fahrrad mittlerweile auch  beim Einkaufen  häufiger genutzt wird, wenngleich 13 % noch deutlich steigerbar ist.
Um hier noch mehr Anteile vom Autoverkehr auf den umweltfreundlichen Fahrradverkehr  zu verlagern, bieten sich Lastenräder als gute Alternative an, die man an immer mehr Stellen in der Stadt ausleihen kann. Auch der ADFC Leipzig bietet an inzwischen zwei Standorten kostenlose Lastenräder an, die unter lara.adfc-leipzig.de gebucht werden können. In der Freizeit wird das Fahrrad von immerhin 34% der Leipziger als Hauptverkehrsmittel genutzt.

Mehr Investitionen in die Infrastruktur notwendig

Schaut man sich die Bewertung der Infrastruktur an, so hat die Unzufriedenheit in den letzten Jahren leicht abgenommen. Allerdings sind noch immer 65% der täglichen Radfahrer der Meinung, dass immer noch zu wenig oder viel zu wenig für den Radverkehr in Leipzig getan wird. Insgesamt bewerten die Leipziger die Aktivität der Stadtverwaltung und Politik für den Radverkehr als zu gering ein, obwohl ein Viertel der selten bzw. Nichtnutzer sich von der Verwaltung weniger Aktivitäten Pro-Rad wünschen würden.
Die Leipziger Bevölkerung steigt mit zunehmender Tendenz auf ihre Fahrräder und bringt damit jeden Tag aufs Neue zum Ausdruck: Wir wollen Leipzig als Fahrradstadt. Jetzt! Nicht in fünf oder zehn Jahren, sondern hier und heute. Darauf muss die Stadtpolitik reagieren und die jahrelang vernachlässigten Kapazitäten bei Planung und Bau der dringend notwendigen Radverkehrsinfrastruktur bereit stellen. Nur mit einem starken Radverkehrsanteil im Umweltverbund kann Leipzig seine aktuellen und zukünftigen Verkehrsprobleme lösen.

10.08.2017 - 15:31

Weitere Neuigkeiten

Auftakt zum Stadtradeln am 31.08.
25.07.2018 | Mit der fünften Auflage der Leipziger RADNACHT startet das STADTRADELN 2018. Wir steigen gemeinsam auf's Fahrrad und setzen ein Zeichen für eine fahrradfreundliche Stadt Leipzig.
Ehemaliger Stadtbaurat gestorben
14.07.2018 | Wir sind sehr traurig. Am 10. Juli starb der ehemalige Stadtbaurat Niels Gormsen.
Feste feiern
10.07.2018 | 2003 wurde die Dorfkirche Weßnig zur ersten Radfahrerkirche in Dtl. geweiht. Seit 2009 gibt es die einheitliche Sprachregelung "Radwegekirche".
Innere Jahnallee
06.06.2018 | Die aktuellen Vorschläge aus dem Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig zur geplanten Verkehrsorganisation in der inneren Jahnallee gehen nicht weit genug.
Bundesweites Netzwerktreffen
05.06.2018 | In Leipzig trafen sich vom 25. bis 27. Mai ca. 50 Aktive des "Forum Freie Lastenräder" aus Augsburg, Berlin, Bochum, Braunschweig, Dresden, Essen, Flensburg, Göttingen, Hannover, Hildesheim, Kassel, Köln, Marburg, Münster und Nürnberg.