Bürgerumfrage 2016 bestätigt Trend

Fahrrad bei Leipzigern immer beliebter

Radfahren in Leipzig nimmt weiter Fahrt auf. Mittlerweile verfügen 70 % der Leipziger Haushalte über mindestens ein Fahrrad. Das Fahrrad ist damit das in Leipzig am häufigsten vorhandene Verkehrsmittel.

Die Ergebnisse der Bürgerumfrage 2016, die am 7.8.2016 vom Amt für Statistik und Wahlen veröffentlicht wurden, bestätigen den seit Jahren anhaltenden Trend zur nachhaltigen Mobilität.
Politik und Verwaltung müssen zur Kenntnis nehmen, dass in Zukunft der Fahrradverkehr eine immer wichtigere Rolle bei der Nahmobilität spielen wird und die Leipziger sich bereits darauf einstellen.

Das Fahrrad wird von allen Altersgruppen genutzt

Bereits 34% der Leipziger nutzen das Fahrrad täglich oder mehrmals in der Woche. Bei den 18-34jährigen Leipzigern liegt dieser Wert inzwischen bei 45%, bei den Leipzigern über 65 Jahren ist er auf 23% gestiegen.
Bei der täglichen Nutzung wird von den Leipzigern immer mehr das Fahrrad zum Verkehrsmittel der ersten Wahl: Bereits 21% der Leipziger nutzen das Rad auf dem Weg zur Arbeit und sogar 28% auf dem Weg zur Ausbildung. Die Werte haben in den letzten Jahren kontinuierlich zugenommen. Erfreulich ist, dass das Fahrrad mittlerweile auch  beim Einkaufen  häufiger genutzt wird, wenngleich 13 % noch deutlich steigerbar ist.
Um hier noch mehr Anteile vom Autoverkehr auf den umweltfreundlichen Fahrradverkehr  zu verlagern, bieten sich Lastenräder als gute Alternative an, die man an immer mehr Stellen in der Stadt ausleihen kann. Auch der ADFC Leipzig bietet an inzwischen zwei Standorten kostenlose Lastenräder an, die unter lara.adfc-leipzig.de gebucht werden können. In der Freizeit wird das Fahrrad von immerhin 34% der Leipziger als Hauptverkehrsmittel genutzt.

Mehr Investitionen in die Infrastruktur notwendig

Schaut man sich die Bewertung der Infrastruktur an, so hat die Unzufriedenheit in den letzten Jahren leicht abgenommen. Allerdings sind noch immer 65% der täglichen Radfahrer der Meinung, dass immer noch zu wenig oder viel zu wenig für den Radverkehr in Leipzig getan wird. Insgesamt bewerten die Leipziger die Aktivität der Stadtverwaltung und Politik für den Radverkehr als zu gering ein, obwohl ein Viertel der selten bzw. Nichtnutzer sich von der Verwaltung weniger Aktivitäten Pro-Rad wünschen würden.
Die Leipziger Bevölkerung steigt mit zunehmender Tendenz auf ihre Fahrräder und bringt damit jeden Tag aufs Neue zum Ausdruck: Wir wollen Leipzig als Fahrradstadt. Jetzt! Nicht in fünf oder zehn Jahren, sondern hier und heute. Darauf muss die Stadtpolitik reagieren und die jahrelang vernachlässigten Kapazitäten bei Planung und Bau der dringend notwendigen Radverkehrsinfrastruktur bereit stellen. Nur mit einem starken Radverkehrsanteil im Umweltverbund kann Leipzig seine aktuellen und zukünftigen Verkehrsprobleme lösen.

10.08.2017 - 15:31

Weitere Neuigkeiten

Demonstration
17.02.2018 | Am 22. Februar wird das Bundesverwaltungsgericht ein richtungweisendes Grundsatzurteil über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten fällen. In Zusammenhang mit diesem Urteil setzt sich der ADFC für eine intensivere Radverkehrsförderung ein.
Engagiert für den ADFC
08.02.2018 | Am 7. Februar 2018 wählte die Mitgliederversammlung des ADFC Leipzig den neuen Vereinsvorstand, der sich wie folgt zusammensetzt:
Effizienter bauen und städtebaulich anpassen:
08.02.2018 | Die Georg-Schwarz-Brücken befinden sich in einem miserablen Zustand und müssen ab 2021 durch Neubauten ersetzt werden.
Auf dem Europaradweg R1 nach St. Petersburg
07.02.2018 | „Weltansschauung kommt auch von Welt anschauen", ist einer der Wahlsprüche des Magdeburger ADFC-Mitglieds und Buchautors Bernd Biedermann. Über mehrere Jahre fährt er mit seiner Frau auf dem 3.600 km langen R1 durch West- und Osteuropa.
10.000 Kilometer von Istanbul bis Shanghai
03.01.2018 | Es war und ist die Faszination des Orients, des Fernen Ostens, der Karawanen, der vielen Kulturen, die lange Geschichte des Handels und des kulturellen Austausches, die Jürgen Wasmann schon sehr lange anziehen und begeistern.