ADFC Leipzig unterstützt Ausbau des ÖPNV

Fahrradstadt Leipzig. Jetzt!

Den jüngsten Aussagen von Oberbürgermeister Burkhard Jung stimmt der ADFC Leipzig zu: Leipzigs Verkehrsprobleme lassen sich nicht mit einer Steigerung des Radverkehrs um 5 % lösen - es muss mehr für den Radverkehr geschehen.

Der Blick in die Vergangenheit zeigt, dass der Radverkehr in Leipzig seit 1991 um 15% pro Jahr zugenommen hat. Das heißt konkret, dass 2015 die Leipzigerinnen und Leipziger insgesamt 130 Mio. Wege mit dem Rad zurückgelegt haben, während es 1991 erst 37 Mio. Wege waren. Eine Steigerung des Radverkehrsanteils ist auch weiterhin möglich und nötig.

Um die Ziele des Stadtentwicklungsplans Verkehr und öffentlicher Raum für den Radverkehr zu erreichen, müsste die Zahl der Wege, die mit dem Fahrrad zurückgelegt werden bis 2025 lediglich auf 179 Mio. Wege ansteigen. Das wäre nur noch ein Anstieg von 8% pro Jahr. In diesem Zeitraum müsste die Zahl der ÖPNV-Nutzer jedoch von heute 138 Mio. (Jahresabschluss LVB 2015) auf 206 Mio. steigen.
Die Kapazitätsgrenze des LVB-Netzes sieht OBM Jung jedoch bei 180 Mio. Fahrgästen. Die Aussagen von OBM Jung zum Ausbau des ÖPNV in Leipzig werden vom ADFC Leipzig daher ausdrücklich begrüßt. Gebot der Stunde ist jedoch die Förderung des Radverkehrs.

Leipzig darf nicht hinter die selbst gesteckten Ziele zum Klimaschutz zurückfallen

Ein Ausbau des Straßennetzes für den Autoverkehr konterkariert alle Bemühungen zur Einhaltung der Klimaschutzziele und des Luftreinhalteplans. Die weitere und stetige Zunahme des Radverkehrs kann (zusammen mit dem Ausbau des ÖPNV) den drohenden Mobilitätskollaps in dieser Stadt verhindern. Das hat auch Oberbürgermeister Jung in seinem visionären Zukunftsbild Leipzig 2030 erkannt, das 2012 formuliert wurde. „Der Anteil des Radverkehrs am Gesamtverkehrsaufkommen beträgt über 35%“, schrieb OBM Jung damals.

Leipzig muss zur Fahrradstadt werden

Wenn der Anstieg des Radverkehrs weiterhin um 15% pro Jahr anhält, stünde Leipzig 2030 tatsächlich bei bereits 31% Radverkehrsanteil, bzw. 292 Mio. Wegen pro Jahr mit dem Fahrrad. Dabei sind die bisherigen hohen Wachstumszahlen beim Radverkehr mit einem äußerst geringen finanziellen Aufwand erreicht worden. Nicht einmal 5 Euro pro Jahr und Einwohner werden bislang in Leipzig in den Radverkehr investiert. Eine Erhöhung dieser Mittel würde also das von OBM Jung proklamierte Ziel von 35% noch schneller erreichen lassen. Dazu beitragen könnte auch der Bau von Radschnellwegen ins Umland von Leipzig, für den seit diesem Jahr sogar Bundesmittel bereit stehen.

01.03.2017 - 16:55

Weitere Neuigkeiten

Demonstration
17.02.2018 | Am 22. Februar wird das Bundesverwaltungsgericht ein richtungweisendes Grundsatzurteil über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten fällen. In Zusammenhang mit diesem Urteil setzt sich der ADFC für eine intensivere Radverkehrsförderung ein.
Engagiert für den ADFC
08.02.2018 | Am 7. Februar 2018 wählte die Mitgliederversammlung des ADFC Leipzig den neuen Vereinsvorstand, der sich wie folgt zusammensetzt:
Effizienter bauen und städtebaulich anpassen:
08.02.2018 | Die Georg-Schwarz-Brücken befinden sich in einem miserablen Zustand und müssen ab 2021 durch Neubauten ersetzt werden.
Auf dem Europaradweg R1 nach St. Petersburg
07.02.2018 | „Weltansschauung kommt auch von Welt anschauen", ist einer der Wahlsprüche des Magdeburger ADFC-Mitglieds und Buchautors Bernd Biedermann. Über mehrere Jahre fährt er mit seiner Frau auf dem 3.600 km langen R1 durch West- und Osteuropa.
10.000 Kilometer von Istanbul bis Shanghai
03.01.2018 | Es war und ist die Faszination des Orients, des Fernen Ostens, der Karawanen, der vielen Kulturen, die lange Geschichte des Handels und des kulturellen Austausches, die Jürgen Wasmann schon sehr lange anziehen und begeistern.