Auftakt zum Stadtradeln am 31.08.

Leipziger Radnacht 2018

Mit der fünften Auflage der Leipziger RADNACHT startet das STADTRADELN 2018. Wir steigen gemeinsam auf's Fahrrad und setzen ein Zeichen für eine fahrradfreundliche Stadt Leipzig.

Los geht es um 19.00 Uhr im Clara-zetkin-Park, am Springbrunnen in der Anton-Bruckner-Allee.

Die Demo unter dem Motto "Fahrradstadt jetzt" soll folgende Route haben:

Anton-Bruckner-Allee – Rondell am Brunnen (Start), Karl-Tauchnitz-Str., Fr. Ebert, Westplatz, Käthe-Kollwitz, Gott-
schedstr., Martin-Luther-Ring, Grunewaldstr., Windmühlenstr., Bayrischer Platz, Hohe Str., Bernhard-Göring-
Str., Shakespearestr., KarLi, Richard-Lehmann-Str., B2, Wundtstr., Karl-Tauchnitz-Str., Anton-Bruckner-Allee –
Rondell am Brunnen (Ziel) - ca. 10 km

Mehr

25.07.2018 - 9:50

Weitere Neuigkeiten

Verkehrskonzept Sportforum
15.04.2019 | Sportstätten und ihr Umfeld bestimmen maßgeblich die Attraktivität ganzer Stadtteile. Leipzig hat eines der wenigen innerstädtischen Stadien in der Bundesliga.
Fahrradklima-Test des ADFC
10.04.2019 | 71% der Leipziger Radfahrenden fühlen sich in der Stadt gefährdet. Dies zeigen die Ergebnisse des Fahrradklima-Tests, den der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) am 9. April 2019 öffentlich vorgestellt wurde.
Start in die Ausflugssaison
03.04.2019 | „Genießt das Radfahren und vergesst nicht den Spaß dabei", sagt Robert Strehler, Vorsitzender des ADFC Leipzig. In den Händen hält er das druckfrische Tourenprogramm, das auf 44 Seiten über 80 Ausflüge, Aktionen und Infotouren des ADFC Leipzig und seiner Partner enthält.
Vom Regal direkt zum Kühlschrank
23.03.2019 | ADFC, Netz kleiner Werkstätten, Stiftung Bürger für Leipzig, teilAuto und Stiftung „Ecken wecken“ möchten eine große Anzahl an Mobilitätskomponenten zu einem sehr günstigen Preis - ca. 1/2 Ladenpreis - beschaffen, um sie an LeipzigerInnen für ihren Einkauf weiterzugeben.
Stark verbesserungsbedürftig
21.03.2019 | Die Haltestelle Goerdelerring soll nach den Plänen der LVB im Jahr 2020 umgebaut werden. Nach aktuellem Planungsstand werden keine Maßnahmen ergriffen, um die Massenunfallhäufungsstelle zu entschärfen und die Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmenden zu erhöhen.