Freiladebahnhof Eutritzsch

Radschnellverbindung berücksichtigen

Am 13.03. entscheidet die Ratsversammlung über den Masterplan Eutritzscher Freiladebahnhof. Der ADFC Leipzig begrüßt das Konzept des autoarmen Quartiers und den Änderungsantrag für einen baulich getrennten Radweg entlang der Bahntrasse.

Für den Radschnellweg Leipzig-Halle entlang des Bahnbogens Gohlis ist dieser Abschnitt entscheidend. Langjährige Beschlüsse sehen dort eine hochwertige Radverkehrsverbindung vor und müssen nun auch umgesetzt werden.

Eine Radschnellverbindung stellt für den Alltagsradverkehr eine attraktive, sichere und direkte Verbindung ohne Zeitverluste durch Kreuzungen in die Innenstadt dar. Mit der Bebauung des Eutritzscher Freiladebahnhofs bietet sich die einmalige Gelegenheit ein wichtiges Teilstück der Radschnellverbindung in Richtung Halle von Beginn an mit zu bauen. Hierdurch können attraktive Mobilitätsalternativen für die Bürgerinnen und Bürger vor Ort angeboten werden.

Der ADFC Leipzig favorisiert eine direkte, umwegfreie und kreuzungsfreie Radschnellverbindung parallel zur S-Bahn, die vom Leipziger Hauptbahnhof durch Gohlis und Wahren bis nach Lützschena, Schkeuditz und weiter verläuft. Diese kann entscheidend dazu beitragen, die verkehrspolitischen Ziele der Stadt zu erreichen.

Pendlerinnen und Pendler aus dem Stadtgebiet und dem Umland profitieren vom Angebot einer umwegfreien und komfortablen Radverkehrsverbindung in das Stadtzentrum. Dazu muss bei der Neubebauung des Eutritzscher Freiladebahnhofs der Raum für eine solche hochwertige Radinfrastruktur mitgedacht und freigehalten werden.

Bestehende Pläne für Radschnellweg bereits seit 2012

2012 hat sich der Stadtrat im Radverkehrsentwicklungsplan (2010-2020) bereits für den Bahnbogen Gohlis, direkt neben den Gleisen ausgesprochen. Die Trasse am östlichen Rand des Plangebiets wurde im städtebaulichen Vertrag mit dem Investor als übergeordnete Hauptradroute festgeschrieben. Zusätzliche Bedeutung erhält diese Trasse durch die Studie der Radschnellwegkommission des Freistaates Sachsen, die ein großes Potential auf dem Korridor Leipzig - Halle (Saale) identifiziert hat. Eine umfassende Machbarkeitsstudie für die Metropolregion Mitteldeutschland ist gerade in Arbeit und soll bis Juni 2019 vorliegen und entsprechende Trassenpotenziale und Trassenführungen detailliert untersuchen.

Verfügbare Flächen sind auch in einem komplett neuen Quartier kostbar. Sollte daher nach gründlicher Abwägung ein gesondert geführter Radweg nicht möglich sein, ist aus Sicht des ADFC eine Fahrradstraße, die den technischen Regelwerken für Radschnellverbindungen entspricht, am Ostrand des Geländes eine weitere denkbare Lösung. Der ADFC Leipzig spricht sich unabhängig von der letztendlich gewählten Führungsform für eine leistungsfähige, geradlinige Trasse aus, die sinnvoll und kreuzungsfrei nach Norden und Süden verlängert werden kann und einen deutlichen Mehrwert für Bürgerinnen und Bürger aller Altersgruppen auf ihren Wegen mit dem Fahrrad durch die Stadt bietet.

12.03.2019 - 2:51

Weitere Neuigkeiten

Start in die Ausflugssaison
03.04.2019 | „Genießt das Radfahren und vergesst nicht den Spaß dabei", sagt Robert Strehler, Vorsitzender des ADFC Leipzig. In den Händen hält er das druckfrische Tourenprogramm, das auf 44 Seiten über 80 Ausflüge, Aktionen und Infotouren des ADFC Leipzig und seiner Partner enthält.
Vom Regal direkt zum Kühlschrank
23.03.2019 | ADFC, Netz kleiner Werkstätten, Stiftung Bürger für Leipzig, teilAuto und Stiftung „Ecken wecken“ möchten eine große Anzahl an Mobilitätskomponenten zu einem sehr günstigen Preis - ca. 1/2 Ladenpreis - beschaffen, um sie an LeipzigerInnen für ihren Einkauf weiterzugeben.
Stark verbesserungsbedürftig
21.03.2019 | Die Haltestelle Goerdelerring soll nach den Plänen der LVB im Jahr 2020 umgebaut werden. Nach aktuellem Planungsstand werden keine Maßnahmen ergriffen, um die Massenunfallhäufungsstelle zu entschärfen und die Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmenden zu erhöhen.
Radverbindung von Lindenau zum Hauptbahnhof
21.03.2019 | In den letzten Jahren hat die Zahl der Radfahrenden auf der Radverkehrsverbindung von Lindenau bis zum Hauptbahnhof spürbar zugenommen und immer stärker artikuliert sich der Bedarf nach einer zügigen, sicheren, durchgängigen und komfortablen Radverkehrsführung.
Petition jetzt zeichnen
08.02.2019 | In keiner deutschen Stadt werden so viele Räder gestohlen wie in Leipzig. Wir sind Diebstahl-Spitzenreiter. Und das trübt die Fahrradfreude.