Planung zum Umbau der Könneritzstraße hat noch Mängel

Schutzstreifen zu schmal

Die Kö bekommt ein neues Gesicht. Ab 2015 soll die Könneritzstraße zwischen Holbeinstraße und Oeserstraße umgebaut werden. Der ADFC hat zur vorgelegten Planung eine Stellungnahme verfasst.

Der ADFC begrüßt, dass die Könneritzstraße 2015 saniert und modernisiert werden soll. Der Straßenzustand ist schon länger für ein angenehmes Radfahren nicht geeignet.

Breitere Schutzstreifen notwendig

Die geplanten Schutzstreifen im Nordabschnitt sind mit 1,25 m sehr schmal. Regelkonform wären 1,50 m, um den Radfahrenden ausreichend Bewegungsraum zur Verfügung zu stellen.

Dr. Christoph Waack, Vorsitzender des ADFC dazu: „Es ist richtig, dass die Gehwege in der Könneritzstraße in ihrer heutigen Breite erhalten werden. Im Gegenzug müssen sich Rad-, Straßenbahn- und Kfz-Verkehr besser miteinander arrangieren. Schutzstreifen erhöhen die Erkennbarkeit und damit die Sicherheit des Radverkehrs im Straßenraum und sind eine gute Lösung für die Könneritzstraße..“

Verkehrsberuhigung und Sicherheit

Die Nebenstraßen sind planerisch noch mit überdimensionierten Zufahrten versehen, so dass die Sicherheit des Fuß- und Radverkehrs gefährdet ist. Besonders problematisch ist die Einbindung der Schnorrstraße gestaltet. Eine rechtwinklige Zufahrt durch eine Gestaltung mit Gehwegnasen würde die Sicherheit für Radfahrer und Fußgänger erhöhen.

Perspektivisch wird die Schnorrstraße sicherlich wieder in eine Wohngebietsstraße überführt. Der ADFC plädiert deshalb dafür, bereits jetzt die baulichen Voraussetzungen dafür zu schaffen,“ zeigt sich Dr. Christoph Waack optimistisch. Kritisch betrachtet der ADFC auch die Planung der Kreuzung Industriestraße. Die östliche Industriestraße ist eine durchlässige Sackgasse in Richtung Auwald, welche im Radverkehrsentwicklungsplan als „Prüfauftrag Fahrradstraße“ versehen ist. Die Planung berücksichtigt die mögliche Umwidmung nicht.

Insgesamt können mit der Umgestaltung der Könneritzstraße wichtige Impulse zur Lösung der Parkplatzproblematik in Schleußig gegeben werden. Hierzu müsste jedoch der Nahverkehrsplan konsequent umgesetzt werden und die Haltestellenabstände verringert werden. Mit einer zusätzlichen Haltestelle auf Höhe Schnorrstraße könnte auch das westliche Wohngebiet von Schleußig besser mit dem ÖPNV erschlossen werden.

Dr. Christoph Waack abschließend: „Die Planung hat aus Sicht der vom Stadtrat selbst verabschiedeten städtebaulichen Zielsetzungen zwar noch Mängel, die aber durch relativ geringfügige Änderungen noch behoben werden können.“

Zur Stellungnahme geht es

.

Die Planungsunterlagen gibt es

.

Ansprechpartner:

Alexander John

13.03.2014 - 20:16

Weitere Neuigkeiten

Weltfahrradtag am 03. Juni
29.05.2020 | Pünktlich zum Welttag des Fahrrades demonstriert der ADFC Leipzig gemeinsam mit anderen Umwelt- und Bürgervereinen für mehr Platz fürs Rad. Dafür entstehen von 7:30 bis 18:00 Uhr an fünf Orten in Leipzig so genannte Pop-Up-Radwege.
Eine mögliche Verkehrswende für die Jahnallee
11.05.2020 | Für die Leipziger Fahrradfahrer*innen rollt der Ökolöwe – Umweltbund Leipzig e.V. gemeinsam mit dem ADFC Leipzig den roten Teppich aus. Eine Autospur der Jahnallee, stadteinwärts auf dem Ranstädter Steinweg wird Schauplatz einer möglichen Verkehrswende. #MehrPlatzfürsRad
Fahrradio vom 28. April nachhören
06.05.2020 | Wie kann ein mobilitätseingeschränkter Mensch gut Rad fahren? Welche Fahrradtypen sind geeignet? wie ist die Situation in Leipzig?
Wir feiern Geburtstag
06.05.2020 | Seit drei Jahrzehnten ist der ADFC Leipzig die Interessenvertretung der Radfahrenden in Alltag und Freizeit in der Messestadt – gegründet wurde er am 8. Mai 1990.
Neue StVO tritt am 28.04.20 in Kraft
27.04.2020 | Haltverbot auf Schutzstreifen, Nebeneinanderfahren mit Fahrrädern, Mindestüberholabstand, Schrittgeschwindigkeit für abbiegende LKW - dies sind nur einige Beispiele der neuen Straßenverkehrs-Ordnung, die den Radverkehr sicherer machen soll.