Planung zum Umbau der Könneritzstraße hat noch Mängel

Schutzstreifen zu schmal

Die Kö bekommt ein neues Gesicht. Ab 2015 soll die Könneritzstraße zwischen Holbeinstraße und Oeserstraße umgebaut werden. Der ADFC hat zur vorgelegten Planung eine Stellungnahme verfasst.

Der ADFC begrüßt, dass die Könneritzstraße 2015 saniert und modernisiert werden soll. Der Straßenzustand ist schon länger für ein angenehmes Radfahren nicht geeignet.

Breitere Schutzstreifen notwendig

Die geplanten Schutzstreifen im Nordabschnitt sind mit 1,25 m sehr schmal. Regelkonform wären 1,50 m, um den Radfahrenden ausreichend Bewegungsraum zur Verfügung zu stellen.

Dr. Christoph Waack, Vorsitzender des ADFC dazu: „Es ist richtig, dass die Gehwege in der Könneritzstraße in ihrer heutigen Breite erhalten werden. Im Gegenzug müssen sich Rad-, Straßenbahn- und Kfz-Verkehr besser miteinander arrangieren. Schutzstreifen erhöhen die Erkennbarkeit und damit die Sicherheit des Radverkehrs im Straßenraum und sind eine gute Lösung für die Könneritzstraße..“

Verkehrsberuhigung und Sicherheit

Die Nebenstraßen sind planerisch noch mit überdimensionierten Zufahrten versehen, so dass die Sicherheit des Fuß- und Radverkehrs gefährdet ist. Besonders problematisch ist die Einbindung der Schnorrstraße gestaltet. Eine rechtwinklige Zufahrt durch eine Gestaltung mit Gehwegnasen würde die Sicherheit für Radfahrer und Fußgänger erhöhen.

Perspektivisch wird die Schnorrstraße sicherlich wieder in eine Wohngebietsstraße überführt. Der ADFC plädiert deshalb dafür, bereits jetzt die baulichen Voraussetzungen dafür zu schaffen,“ zeigt sich Dr. Christoph Waack optimistisch. Kritisch betrachtet der ADFC auch die Planung der Kreuzung Industriestraße. Die östliche Industriestraße ist eine durchlässige Sackgasse in Richtung Auwald, welche im Radverkehrsentwicklungsplan als „Prüfauftrag Fahrradstraße“ versehen ist. Die Planung berücksichtigt die mögliche Umwidmung nicht.

Insgesamt können mit der Umgestaltung der Könneritzstraße wichtige Impulse zur Lösung der Parkplatzproblematik in Schleußig gegeben werden. Hierzu müsste jedoch der Nahverkehrsplan konsequent umgesetzt werden und die Haltestellenabstände verringert werden. Mit einer zusätzlichen Haltestelle auf Höhe Schnorrstraße könnte auch das westliche Wohngebiet von Schleußig besser mit dem ÖPNV erschlossen werden.

Dr. Christoph Waack abschließend: „Die Planung hat aus Sicht der vom Stadtrat selbst verabschiedeten städtebaulichen Zielsetzungen zwar noch Mängel, die aber durch relativ geringfügige Änderungen noch behoben werden können.“

Zur Stellungnahme geht es

.

Die Planungsunterlagen gibt es

.

Ansprechpartner:

Alexander John

13.03.2014 - 20:16

Weitere Neuigkeiten

Start in die Ausflugssaison
03.04.2019 | „Genießt das Radfahren und vergesst nicht den Spaß dabei", sagt Robert Strehler, Vorsitzender des ADFC Leipzig. In den Händen hält er das druckfrische Tourenprogramm, das auf 44 Seiten über 80 Ausflüge, Aktionen und Infotouren des ADFC Leipzig und seiner Partner enthält.
Vom Regal direkt zum Kühlschrank
23.03.2019 | ADFC, Netz kleiner Werkstätten, Stiftung Bürger für Leipzig, teilAuto und Stiftung „Ecken wecken“ möchten eine große Anzahl an Mobilitätskomponenten zu einem sehr günstigen Preis - ca. 1/2 Ladenpreis - beschaffen, um sie an LeipzigerInnen für ihren Einkauf weiterzugeben.
Stark verbesserungsbedürftig
21.03.2019 | Die Haltestelle Goerdelerring soll nach den Plänen der LVB im Jahr 2020 umgebaut werden. Nach aktuellem Planungsstand werden keine Maßnahmen ergriffen, um die Massenunfallhäufungsstelle zu entschärfen und die Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmenden zu erhöhen.
Radverbindung von Lindenau zum Hauptbahnhof
21.03.2019 | In den letzten Jahren hat die Zahl der Radfahrenden auf der Radverkehrsverbindung von Lindenau bis zum Hauptbahnhof spürbar zugenommen und immer stärker artikuliert sich der Bedarf nach einer zügigen, sicheren, durchgängigen und komfortablen Radverkehrsführung.
Freiladebahnhof Eutritzsch
12.03.2019 | Am 13.03. entscheidet die Ratsversammlung über den Masterplan Eutritzscher Freiladebahnhof. Der ADFC Leipzig begrüßt das Konzept des autoarmen Quartiers und den Änderungsantrag für einen baulich getrennten Radweg entlang der Bahntrasse.