Radschnellweg Leipzig - Halle (Saale)

radschnellweg_leipzig_-_halle

Was war da los

Am Samstag, 22. September 2018 fand eine Probefahrt für Visionäre für einen Radschnellweg zwischen Leipzig und Halle (Saale) bis Schkeuditz statt - mit Kurzstopps auf der Strecke, Gesprächen mit Politikern und Bürgern, Informationen von Planern und Anwohnern. Mit dabei: Martin Dulig, Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr in Sachsen.

Die ADFC-Landesverbände Sachsen und Sachsen-Anhalt sowie die Ortsgruppen in Leipzig und Halle (Saale) befürworten den Radschnellweg Leipzig-Halle auf direktem Weg über Schkeuditz entlang der S-Bahnlinie S3 zu gestalten. Die beiden Großstädte Leipzig und Halle (Saale) bilden einen Ballungsraum mit mehr als einer Million Einwohnern. Diese Region ist eine der am dichtesten besiedelten und wirtschaftlich stärksten in den neuen Bundesländern.

Mit den Bau eines Radschnellwegs fördern wir den Umweltverbund und bieten für Pendler die Perspektive auf das Rad umzusteigen.

Foto-Geschichte (link is external) des MDR Sachsen zur Strecke

MDR KULTUR - Das Radio: Beitrag von Felix Gebhardt vom 24.09.18 zum Radschnellweg Leipzig-Halle

ADFC Leipzig und ADFC Halle/Saale mit freundlicher Unterstützung des ZVNL - im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche in Leipzig

Die Merkmale eines Radschnellwegs - #zügig, sicher und bequem

Ein Radschnellweg soll zur leistungsstarken und schnellen Abwicklung eines großen Radverkehrsaufkommens dienen. Er erlaubt Radfahrenden, sich ohne Umwege mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von mindestens 20 km/h zu bewegen. Das Ziel ist, ein sowohl für Pendler als auch für die touristische Nutzung attraktives Angebot zu schaffen. Daher sollte ein Radschnellweg stehts so breit sein, dass zwei Radfahrende problemlos nebeneinander fahren und von einem Dritten überholt werden können. Durch eine möglichst kreuzungsarme Führung der Strecke soll nicht nur eine schnelle, sondern auch eine sichere Verbindung durch die Stadt und ihre Region geschaffen werden. Das verringert die Unfallgefahr und gibt Kindern mehr Möglichkeiten, selbstständig und sicher mit dem Fahrrad ihre Ziele zu erreichen.

Direkte und Schnelle Verbindungen schaffen

Ein Radschnellweg verbindet die Stadt direkt mit ihrem Umland. Große Strecken als auch Teilstrecken lassen sich schnell und ohne Umwege zurücklegen.

Ausreichend Platz gewährleisten

Ein Radschnellweg gibt Radfahrenden genug Platz zum sicheren Überholen und nebeneinander Fahren. Zum Beispiel durch eine Mindestbreite von 4m.

Gute Qualität bieten

Ein Radschnellweg hat einen hochwertigen Untergrund, der eindeutig erkennbar und beleuchtet ist, regelmäßig und ganzjährig gereinigt wird.

Vernetzung leisten

Ein Radschnellweg verbindet örtliche Radwegenetze miteinander und vermittelt einen Anschluss an den ÖPNV.

Kreuzungsarm gestalten und Grüne Welle sichern

Ein Radschnellweg hat möglichst wenige Lichtsignalanlagen. Lassen sie sich nicht vermeiden sollten Radfahrende maximal 30 Sekunden Wartezeit haben.

Die Vorzugsvariante des ADFC (blau) verbindet Leipzig und Halle (Saale) ohne Umweg. Umsetzungsvarianten sind in orange dargestellt. Die Möglichkeit auf den ÖPNV umzusteigen macht das Fahrrad all(wetter)tagstauglich. Wohn- und Gewerbegebiete werden so direkt wie möglich vernetzt.

Die Region Leipzig-Halle verbinden

Die ADFC-Landesverbände Sachsen und Sachsen-Anhalt sowie die Ortsgruppen in Leipzig und Halle (Saale) befürworten den Radschnellweg Leipzig-Halle auf direktem Weg über Schkeuditz entlang der S-Bahnlinie S3 zu gestalten. Die beiden Großstädte Leipzig und Halle (Saale) bilden einen Ballungsraum mit mehr als einer Million Einwohnern. Diese Region ist eine der am dichtesten besiedelten und wirtschaftlich stärksten in den neuen Bundesländern.

Hintergrund

Schon heute pendeln fast 10.000 Arbeitnehmer/innen zwischen beiden Städten. Darüber hinaus befinden sich entlang der Achse Leipzig-Halle wesentliche überregionale Wirtschaftsstandorte. So hat sich beispielweise der Flughafen Halle/Leipzig für führende Logistikunternehmen als Internationales Frachtdrehkreuz etabliert. Das Güterverkehrszentrum ist mit der Ansiedlung der Automobilhersteller und einer Vielzahl an mittelständischen Unternehmen der Spitzenreiter unter den Gewerbegebieten in ganz Sachsen. Die Unternehmen an diesen Standorten beschäftigen heute etwa 20.000 Mitarbeiter/innen und streben weiteres Wachstum in ähnlichem Ausmaß an. Zudem erkennen immer mehr Unternehmen die Potentiale der Gewerbegebiete im Kabelsketal. Im Südosten von Halle (Saale) verschwinden die Spuren vom ehemaligen Braunkohleabbau und es entstehen Räume für Freizeit- und Messeaktivitäten. Bisher werden die Wege in und aus diesen Gebiete zum weitaus größten Teil mit dem Auto zurückgelegt.
Eine moderne und leistungsstarke Fahrradinfrastruktur eröffnet für diese Region die Möglichkeit, im Zusammenspiel mit dem ÖPNV, eine umweltverträgliche Mobilität anzubieten. Ein Radschnellweg entlang einer S-Bahn Strecke erweitert den Spielraum für individuelle Wege und fördert gleichzeitig den Umweltverbund. Wir möchten mittels eines direkt geführten Radschnellwegs zwischen den Hauptbahnhöfen Leipzig und Halle (Saale) über Schkeuditz durch die Wohngebiete eine zeitgemässe Verbindung an die dynamischen Wirtschaftsstandorte auf kürzesten Wege erreichen.

Verlauf

Wir schlagen eine südwestliche Führung eng an den Bahnanlagen vor, startend ab Leipzig Hauptbahnhof/Westseite durch den neu zu entwickelnden Stadteil, durch das neue Quartier am Eutritzscher Freiladebahnhof. Die Trasse wechselt auf die nördliche Seite der Bahnstrecke westlich vom S-Bahnhof Gohlis auf der Sasstraße und bleibt dort bis zum S-Bf. Lützschena, wo der Anschluss an das Güterverkehrszentrum erfolgt. Auf vorhandenen Wegen nördlich der B6 geht es bis zum S-Bf. Schkeuditz, woraufhin der sachsen-anhaltinische Korridor über die S-Bahnhalte Großkugel, Gröbers, Dieskau und Halle Messe an den Südosten von Halle (Saale) anschließt.

Wirkung

Diese Trasse zeichnet sich durch eine hohe Erschließungswirkung von Wohngebieten, dem unmittelbaren Anschluss mitarbeiterstarker Gewerbestandorte und die Verzahnung mit dem ÖPNV aus. Der Verlauf durch Eutritzsch, Gohlis, Möckern und Wahren bindet viele Leipziger Einwohner/innen an. Das komplette südliche Güterverkehrszentrum und weitere Anrainer in Schkeuditz werden über eine hochwertige Radverkehrsverbindung angeschlossen. Die direkte Führung entlang der S3 potenziert die Nutzungsmöglichkeiten in Kombination mit der S-Bahn (Bike&Ride). Eine ausreichende Anzahl an modernen Fahrradabstellanlagen sichern eine Verknüpfung zum ÖPNV.
Für eine hohe Reisegeschwindigkeit ist eine möglichst kreuzungsfreie Führung unabdingbar. Das erfordert auch den Neubau von Brücken und Rampen für den Radschnellweg über bspw. Berliner Straße, Theresienstraße, Delitzscher Straße oder den Güterring in Wahren. Bauwerke von hoher architektonischer Qualität entfalten ein Identifikationskraft für Radfahrende, wie beispielsweise die ikonische Bike Snake in Kopenhagen.

Jetzt beginnen zu handeln

Mit den Entwurf und Bau eines Radschnellwegs fördern wir den Umweltverbund und bieten für Pendler die Perspektive auf das Fahrrad umzusteigen.